Sehr sehr lange hat Quincy auf seine Adoption gewartet - nun hat er die Reise in sein neues Leben antreten dürfen !
                                            

04.03.2019
Hallo Frau Schneider, hier ein Foto von unserem neugierigen Quincy im diesjährigen Februar-Urlaub in Bad Birnbach (Süd Bayern). Er ist ein ganz feiner Kerl, und wir sind glücklich mit ihm, so wie er eben ist. Immer wieder stellen wir fest,  dass er früher schlimme Dinge erlebt haben muss, die er nicht vergessen kann. Umso schöner für ihn, dass er bei uns "gelandet" ist. L.  G. von uns dreien 👫🐕🌷🌾
20.05.2018
Liebe Grüße aus dem sonnendurchfluteten 🇩🇰. Quincy lasse ich am Strand auch ohne Leine laufen, und er dreht dann so richtig auf. Es ist eine Freude zuzusehen, wie er es genießt, seine Runden drehen zu können. L. G. und ein schönes Pfingstwochenende. 🐶👫
24.10.2017
Hier bei uns ist das Wetter schon einige Wochen überhaupt nicht schön, und auch im September-Urlaub war es nur mäßig. Aber zum Glück kann keiner von uns etwas daran "drehen". Es gibt halt entsprechende Kleidung. Uns geht es gut und Quincy macht immer wieder kleine neue Entwicklungsschritte nach vorn. Ich habe das Gefühl, dass er jetzt bereit ist, sich meinem Mann zu nähern. Sehr sehr vorsichtig und in winzig kleinen Schritten. Wir überlassen es ihm, wie er es machen kann.



Ich hoffe, dass es Ihnen allen gut geht und Sie gesund sind und verbleibe mit lieben Grüßen, bitte auch an Frau Schwarze und Herrn Keßler, bis zum nächsten Mal

Ihre
Heidemarie St.
13.01.2017
wie versprochen nun die Fotos:

einige zeigen unseren Buddelkönig. Er hat bereits einige "Baustellen" bei uns im Wald angelegt. Damit kann er sich stundenlang beschäftigen.  Eigentlich soll man das einem Jagdhund nicht gestatten, weil es den  Jagdtrieb noch mehr unterstützt - aber ein wenig Freude soll er doch haben. Und es macht ihm sehr viel Freude, denn der Schwanz wedelt und wedelt. Eine Porträtaufnahme zeigt den stolzen Gartenbesitzer, der aufmerksam beobachtet, wo Herrchen auftauchen könnte. Er hat immer noch einen bären Respekt vor ihm. Und ein "Selfie" (im Urlaub gemacht) sende ich auch mit. Ansonsten ist Quincy ein ganz toller Hund. Im Haus kaum zu merken, es sei denn, Besuch ist da, dann will er dabei sein, liegt auf dem Sofa hört zu, beobachtet alles und nach einer Weile schläft er tief und fest. Völlig entspannt, weil der Fokus nicht auf ihn gerichtet ist. Er ist ein ganz netter Hundejunge mit einem ganz ausgeprägten Mienenspiel. Alle mögen ihn.
   
Draußen ist er sowas von freundlich und neugierig - Mensch und Tier gegenüber. Bisweilen reagiert er schon noch verängstigt - vor allem im Haus und besonders meinem Mann gegenüber. Wir gehen aber überhaupt nicht darauf ein und tun so als wäre nichts gewesen. Seine seelischen Wunden  wird er sicherlich nie mehr los, und ich sage immer wieder, den oder die, die ihm solche schlimmen Dinge zugefügt haben, soll der Blitz treffen. Anfang nächsten Monats gehen wir wieder für zwei Wochen mit ihm in den Urlaub. Wieder an den selben Ort, selbes Hotel und selbe Wohnung, so dass er sich dort auch schon auskennt und sicher fühlen kann.

So für heute alles Gute und wenn Sie die Fotos weiterleiten, bitte auch ganz liebe Grüße an alle und besonders an Frau Schwarze und Herrn Keßler

Ihre
Heidemarie St.
22.12.2016
Liebe Frau Schwarze, liebe Frau Schneider, liebe Fam. Eckhoff,
Ihnen und all' den Ihnen anvertauten Tieren ein wunderschönes Weihnachtsfest. Für 2017 wünschen wir alles Gute, weiterhin beste Schaffenskraft und vor allen Dingen eine gute Gesundheit.
Unserem Sonnenschein Quincy geht es gut, er lernt noch immer, und wir freuen uns jeden Tag über neue Erfolge. Im Oktober waren wir 14 Tage mit ihm im Urlaub. Sind fast 700 Kilometer (eine Strecke) mit dem Auto gefahren; er hat sich vorbildlich benommen. Als wir im Hotel das erste Mal in den Fahrstuhl mit Spiegelwand eingestiegen sind, hat er gedacht, dass dort ein "Kumpel" steht und hat ihn schwanzwedelnd begrüßt.
Nochmals alles Gute und liebe Grüße  
03.02.2016
Lieber Herr Keßler,
nachdem Quince ein halbes Jahr bei uns ist, wird es doch Zeit, dass wir uns einmal wieder melden und einen Bericht abgeben. Zunächst für den Rest des Jahres 2016 alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit.




Unser Pince entwickelt sich - draußen in der freien Natur mit mir zusammen ausgezeichnet - im Haus und Garten haben wir noch viel zu tun, das heißt: er braucht noch viel Zeit, um auch hier Vertrauen zu gewinnen und zu verfestigen. Es ist eigenartig, dass er im häuslichen Bereich auch mir gegenüber immer noch mißtrauisch und zum Teil auf der Flucht ist. Ansonsten ist er pflegeleicht, gut sozialisiert (verträgt sich mit allen Hunden), ist freundlich, allerdings wenn  ihm welche zu aufdringlich werden, knurrt er auch schon mal. Das passiert ganz selten, ist dann aber auch okay.  Mein Mann geht seit einiger Zeit auch mit ihm Gassi - klappt recht gut, trotz der bisweilen panischen Angst vor Männern. Wenn ich mit ihm gehe hält sich die Angst vor Männern in Grenzen, von Nachbarn mit Hunden nimmt er sogar Leckerli aus der Hand an. Alle Nachbarn sind total in ihn verknallt und buhlen um seine Zuneigung. Jeder ist stolz, wenn der "Prince" neugierig ist, sich ihnen nähert und sich dann auch noch streicheln läßt. Das Erfolgserlebnis für die Leute und auch für mich.
Seine große Leidenschaft ist, nach Mäusen zu buddeln. Was man bei einem Jagdhund eigentlich nicht zulassen sollte, weil es den Jagdtrieb verstärkt. Der ist ohnehin neuerdings gut ausgeprägt. Ableinen ist also auch aus diesem Grund nicht möglich und wegen eventueller Panikattacken sowieso nicht. Er ist mit 8 m Leine (zwangsläufig) zufrieden und wenn die Leine ausgefahren ist und ich ihn rufe, kommt er sofort mit lachendem Gesicht und schwanzwedelnd zu mir gelaufen. Sicher möchte er manchmal mit anderen freilaufenden Hunden toben, und das tut mir dann auch immer sehr leid, aber man kann nicht alles haben im Leben.
Ich habe ein paar Bilder (Sommer, Herbst und Winter) zusammengestellt.
Das erste Mal in seinem Leben Schnee ist auch dabei. Ich hoffe, dass ich das richtige Format gewählt habe und Sie sie öffnen können. Können Sie die Bilder bitte mit lieben Grüßen von uns  Frau Schwarze auch zur Verfügung stellen, da aufgrund der großen Datenmenge die Übertragung jedes Mal abgebrochen wird. Ich hoffe es klappt. Vielen Dank

Zunächst ganz liebe Grüße aus Neubrück
Ihre
Heidemarie u. Wolfgang St. mit Quince-Prince
30.07.2015
Guten Tag Frau Schwarze,
 
wie telefonisch angekündigt hier ein paar aktuelle Fotos von unserem QUINCY. Er ist noch immer scheu und ängstlich, taut aber schon ein wenig  auf. Sein Bett ist sein Rückzugsort, auf dem fühlt er sich sicher und geborgen. An der Leine geht er ganz vorbildlich und baut auch schon eine "Verbindung" zu uns an der anderen Seite der Leine auf. Seine Mahlzeiten nimmt er vorzugsweise nicht in unserem Beisein auf. Bietet man ihm Leckerchen an, dreht er noch  den Kopf weg, legt man ihm die vor die Nase und dreht sich um, fängt er an diese zu verspeisen. Trinken war ein "Problem". Nachdem ich ihm vorgemacht habe wie das geht, hat er gestern das erste Mal aus seinem Trinknapf von sich aus getrunken. Wir freuen uns jeden Tag über einen kleinen Schritt, den er von sich aus nach vorne macht. Er ist ein ganz liebenswerter Hundejunge und völlig frei von Agressionen.
   
 

Alle unsere Nachbarn in unserer Straße (14 Häuser, davon 9 Hunde) haben Quincy herzlich aufgenommen und sind ganz begeistert von ihm. Alle sagen, dass er ein ganz hübscher Kerlemann ist und sind auch vorsichtig bemüht, sein Vertrauen zu gewinnen. Das wird schon alles - wenn es auch noch einige Zeit braucht. Seit heute morgen pieselt er nicht nur ein Mal und gleich alles, nein er teilt sich das  auf dem "Spaziergang" (1 1/2 Std.) nun schon ein und hat vier Mal gemacht. Er bleibt auch immer öfters stehen und schnuppert alles ab. Gern würde ich auch die "Kumpels" aus unserer Straße zum Spielen einladen, aber das ist noch zu früh. Er hat einfach noch zuviel Angst. Mit einigen hat schon ein vorsichtiges Beschnuppern stattgefunden. Leider ist das Wetter zur Zeit bei uns nicht gerade sommerlich, so dass wir ihn nicht in den Garten lassen (er will auch nicht) und allein schon gar nicht, da er sich unter irgendwelchen Büschen verkriecht, sich hinlegt und nicht wieder hervorkommt. Da habe ich Angst, dass er sich erkältet. Aber zum Wochenende soll auch bei uns der Sommer noch einmal einkehren.
Eine Frage noch: welche Sprache ist er gewohnt? Deutsch oder Spanisch? Und wie hat er geschlafen - allein oder zusammengekuschelt mit anderen Mitbewohnern? Vielleicht finden Sie etwas Zeit, mir zu antworten. Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße bis zum nächsten Mal von
 
Heidemarie und Wolfgang St. und ganz beonders von QUINCY