Der kleine Copito wurde in seiner Vergangenheit nicht geliebt und zum Tod verurteilt - nun ist er in sein neues Leben gereist !
                           

30.11.2015
Liebe Margarethe, wie Du siehst , ist bei uns der Winter eingekehrt…..Passepartout hat die ersten Schritte im Schnee mit Bravour bewältigt, er tollt im Schnee herum, als hätte er nie etwas anderes gekannt. Bis jetzt gibt es überhaupt keine Klagen, er läuft begeistert mit dem Rudel und freut sich offensichtlich des Lebens.
     
Am Dienstag muss er in die Hundeschule, vorläufig Privatunterricht.

Liebe Grüsse Beatrice und Co
20.11.2015
Liebe Margarethe,
Bis jetzt habe ich noch nie einen Hund gehabt, der  es geschafft hat, sich durch die winzige Katzenklappe durchzuzwängen. Obwohl (ex) copito in etwa die Grösse von Trouvaille hat, ist ihm diese Heldentat gelungen, er hat nicht einmal die Klappe beschädigt…ja, und so hat er den Namen "Passepartout" zu recht bekommen, obwohl er im Moment eher ein "Pissepartout" ist, aber das wird sich in Bälde geben.
Obwohl Passepartout einen sehr schlechten Start ins Leben hatte, ist er ein fröhlicher, aufgestellter und vorallem zutraulicher Hund, eigentlich erstaunlich, da würde man anderes erwarten. Beim ersten Spaziergang habe ich ihn gerade einmal 15 Minuten an der Leine geführt, länger war es nicht nötig. Er ist sehr auf mich fixiert und hat Angst mich zu verlieren, springt nach vorne und kommt sofort wieder zurück, sozusagen als Kontrolle, ob ich wirklich noch da bin ….hoffentlich bleibt das so. Er attackiert weder Jogger, noch Velofahrer, noch hat er Angst vor Kinder. Unsere beiden Katzen liebt er, auch das ist eher ungewöhnlich. Seine drei Kumpels beäugen ihn noch etwas argwöhnisch, ist er doch ein Eindringling. Aber da Passepartout absolut nicht dominant ist, wird es keine Probleme geben, man muss dem Rudel etwas Zeit geben und sich nicht einmischen, die regeln das unter sich.

Ich bin tief beeindruckt, mit welcher Hingabe und Liebe, aber auch mit wie viel Kompetenz Du Dein Tierheim führst…und dies fast alleine, eine Riesenaufgabe. Die aus der Tötungsstation geretteten Tiere leben bei Dir in einem kleinen Paradies, haben einen riesigen Auslauf, werden nie in Käfige weggesperrt (ausser in der Quarantäne und in der Krankenstation) und was sie vorallem bekommen: das ist Deine Liebe. Man sieht sofort, wie sehr diese Hunde auf Dich fixiert sind. Hut ab, da könnte sich so manches Tierheim in der Schweiz und Deutschland eine Scheibe abschneiden.

Leider habe ich von Passepartout noch keine aktuellen Photos, werde dies jedoch nachholen.

Liebe Grüsse und umarme alle Hunde, die ich halt nicht mitnehmen konnte…aber ich weiss, dass sie es bei Dir gut haben.
Beatrice