11.07.2016
Viele Grüße aus Deutschland von Amos und mir! Wir genießen das Wetter am und im Wasser
23.07.2014
Liebe Frau Bonk,

meine Herren, es ist jetzt schon 5 Monate her, dass Amos in unser Leben stürmte - höchste Zeit, sich mal zu melden!
   
Also, Amos geht es hervorragend. Er hatte zwar, das hat sich bei dem Mittelmeer-Krankheiten-Test herausgestellt, eine Anaplasmose, diese dürfte jedoch jetzt bekämpft sein. Nächste Woche testen wir ihn erneut. Auf den Fotos sehen Sie selbst, aus dem Winzling ist ein stattlicher Rüde geworden, der allerdings eher einem Galgo Español denn einem Podenco ähnelt.
Das ist das einzige "Manko" - die Ohren stehen nur sehr, sehr selten. Aber: wildfremde Menschen sprechen uns an, weil wir einen so wunderschönen Hund haben. Ist er ja auch. Und das weiß er auch. Manchmal ist er schon ganz schön arrogant, halt ein richtiger Spanier. Und lieb ist er! Nicht, dass er keine Dummheiten macht, oh nein... (unsere Versicherung musste schon so manch zernagten Teppich im Hotel ersetzen) aber lieb zu jedem, Mensch oder Tier. Er ist ein richtiggehender Therapiehund. Selbst unser alter Billy, der gern mal fremde Hunde anknurrt, ist die Gelassenheit in Person geworden. Reisen tut Amos inzwischen auch gern, anfangs hat er stets im Auto gekotzt; das haben wir aber in den Griff gekriegt und er liebt das Autofahren. Er war inzwischen schon in München, Bremen, Xanten, Scheveningen, Hannover und nächsten Monat geht es dann nach Kroatien in den Sommerurlaub. Die Flüge im Dezember nach Mallorca sind bereits gebucht, er bekommt also ordentlich was mit von der Welt. Und ist 24 Stunden täglich um uns rum. Wir dürfen auch in seinem Bett schlafen; ein kleines Stückchen lässt er uns gnädigerweise nutzen.  Das ist doch nett, oder? Frau Bonk, Sie können mir glauben, den geben wir nie, nie wieder her! Ich habe auch schon mein heißgeliebtes Auto, ein Cabrio, mit dem SUV meines Gatten getauscht, weil Amos da kaum mehr reinpasste! Hach, ich könnte stundenlang von diesem Superhund erzählen... seit ca. 2 Wochen z.B. übt er sich im "Beinchen heben" ... das ist ulkig! Mal hebt er das Vorderbein, mal torkelt er, einmal ist er sogar umgekippt. Sehr lustig, aber es wird. Gucken tut er dann dabei wie ein großer.

Frau Bonk, wir danken Ihnen nochmal ganz herzlich für die Vermittlung. Ich darf sicher auch für Amos sprechen, wenn ich sage, für uns ist unser Leben seitdem viel, viel reicher geworden!

Herzliche Grüße aus Gelsenkirchen,

Angelika