Max, abgeschoben in die Tötungsstation ist nun glücklich in seinem neuen Zuhause.........
                   

12.04.2013

Hallo Frau Bonk
Max hat sich gut in sein neues Zuhause eingelebt. Der kleine Schatz ist von Anfang an sehr pflegeleicht gewesen.
Der Satz " Max versteht die Welt nicht mehr, denn er hat ja immer alles richtig gemacht", passt genau zu ihm. Er ist so super sozialisiert. Er verträgt sich mit allen Vier- und Zweibeinern. Er hat keinen Futterneid und wartet lieb ob mal etwas vom Tisch fällt.
Auch frisst er seinem neuen Kumpel Gismo nichts weg. Er kann schön teilen und würde sicher sein letztes für andere geben. Er ist für sein Alter (10 J ???) noch sehr verspielt. Man könnte glauben, er sei ein Welpe. Seine Streicheleinheiten holt er sich bei jedem den er kennen lernt. Nachts schläft er am liebsten bei Leon im Bett. Dann sind beide im siebten Himmel.
   
Natürlich hat er aber auch sein Zuhause markiert, was aber schon weniger wird.
Obwohl Max sehr wahrscheinlich sehr schwerhörig evtl. sogar taub ist, kann man sich mit ihm gut verständigen. Eben weil er einzigartig ist in seinem Verhalten. Er ist einfach nur lieb und seine Art wie er seine Zuneigung zeigt ist von Herzlichkeit geprägt.
Nächste Woche geht es zum zweiten mal zum Tierarzt um zu schauen ob seine Ohrmilben weniger geworden sind und was evtl. mit seinem linken Vorderbeinchen los ist. Manchmal humpelt der kleine Mann, aber wenn wir draussen sind, kann er rennen und hüpfen und so lange laufen bis ich ko bin.
Gismo trottelt dann auch langsam hinterher und denkt sich sicher: " Wann will der Max denn endlich auf die Couch?"
Viele liebe Grüße an die lieben Menschen die Max aus der Tötungsstation geholt haben und sich ihm angenommen haben.
Der kleine Schatz hat es verdient Leben zu dürfen.
Vielen Dank an alle die Max geholfen haben.
(Auch im Namen von Max)
                                                                  Nicole