Henry, unschuldig zum Tod verurteilt, hat sein neues besseres Leben beginnen dürfen.........
                 

29.12.2014
Liebe Frau Overgoor und liebe Frau Schwarze
 
Vielen Dank für Ihre Weihnachtswünsche, auch ich wünschen Ihnen eine besinnliche (Weihnachts-)Zeit in den nächsten paar Tagen.
 
Anbei ein paar Photos von Henry und dem 3-er-Rudel, dem er nun beiwohnt. Zu Aron und Henry dazukommen ist seit August diesen Jahres noch Sissy, eine kleine Terrier-Mischling-Dame. Sie mischt die beiden Herren recht auf und passt hervorragend zu ihnen. Die 3 spielen viel und toben herum, es immer schön, sie so zu erleben. Henry geht es sehr gut, er fühlt sich wohl in seinem Rudel, obwohl er sich ja Aron immer mal wieder unterzuordnen hat, wenn es drauf ankommt, Aron ist als unkastrierter Rüde halt der Chef. Aber dann ist er auch wieder ganz lieb zu Henry und schleckt ihm die Ohren. Henry ist auch schon ein bisschen selbstbewusster geworden und macht Aron nach d.h. er knurrt auch mal zurück und hebt seit neuestem das Bein, wenn wir spazieren gehen und er "muss".
   
 
Henry hat auch schon die erste Begleithundeprüfung BGH1 bestanden in diesem Jahr, aber das ist auch kein Kunststück bei so einem lieben, unkomplizierten Hund. Zum Glück ist er so pflegeleicht und jagt nicht, so dass ich ihn immer frei laufen lassen kann, auch im Wald. Er würde nie wegrennen, dazu ist er zu anhänglich und ängstlich, was man von Aron und Sissy - als Terrier - nicht behaupten kann.
Auf jeden Fall ergänzen sich alle sehr gut und sind zusammen ein richtiges Dreamteam.
 
Mit diesen neuesten Infos verabschiede ich mich und wünsche Ihnen einen guten Rutsch und alles Gute (auch für die Hunde) im neuen Jahr.
 
Viele Grüsse
Doris M.
01.01.2014
Liebe Frau Overgoor und liebe Frau Schwarze

Vielen Dank für die Weihnachtsgrüsse, ich wünsche Ihnen ebenso eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das Neue Jahr 2014 (insbesondere für die Hunde in Lanzarote!).

Mit Henry habe ich eine gute Wahl getroffen, er ist so folgsam, sensibel und leicht zu führen, ich kann ihn sogar im Wald immer von der Leine lassen. Er ist sehr sehr anhänglich, macht meinen Katzen um vielfaches Konkurrenz, was das Schmusen und Streicheln anbelangt. Eigentlich ist er auch eine zu gross geratene Katze, braucht ständig Streicheleinheiten und sucht immer die Hand. Natürlich ist er auch extrem eifersüchtig. Wenn ich anfangs mit den Katzen geredet habe, stand er immer gleich neben mir, das ging natürlich in seine Augen nicht. Inzwischen ist es besser geworden, er folgt einem auch nicht mehr auf Schritt und Tritt, ist aber immer eher bei einem wie Aron, der kann sich auch mal alleine draussen vergnügen (Löcher graben und so), aber Henry kommt dann immer schnell wieder in die Wohnung zurück, wenn ich dort bin. Auch wenn ich morgens aufstehe, kommt er mit Verzögerung aus seiner Schlafbox in die Küche, anfangs war er immer gleich zur Stelle. Er passt sich etwas Aron an mit der Zeit, habe ich das Gefühl, aber so ganz kann er nicht aus seiner Haut. Ist ja auch schön, wenn die Hunde immer um einem rum sind. So habe ich eben 2 ganz verschiedene Charakter von Hunden. Die 2 ergänzen und verstehen sich sehr gut.
 
 
Auch mit den Katzen geht es sehr gut, obwohl ich bei Aron die grösseren Bedenken hatte (Jagdhund, Terrier). Aber das Katzen-Weibchen und Aron sind ganz dicke Freunde geworden, schmusen und liegen zusammen. Unglaublich. Henry hat es eigentlich nicht so mit den Katzen, akzeptiert sie aber. Wenn die Krallen mal zufällig bei ihm leicht ausgefahren werden (aus Versehen natürlich), springt er wie von einer Tarantel gestochen auf, Aron ist da viel viel cooler. Henry ist halt auch da ein kleines Sensibelchen.

Ich wünsche Ihnen und Frau Schwarze alles Gute und weiterhin viel Erfolg bei der Hundevermittlung.
 
Liebe Grüsse
Doris
13.06.2013
Hallo Frau Overgoor

Henry war heute beim Tierarzt und hat keine Flöhe, zum Glück. Er hat sich auch bereits sehr gut eingelebt, wenn man das überhaupt so schnell sagen kann. Aron und er haben sich nun auch gefunden, glaube ich. Sie sind ganz ruhig und manchmal spielen sie ausgelassen zusammen.
Henry war am Dienstag in der Hundeschule, es war ein Anfängerkurs mit ganz wenig jungen Hunden, er macht ja schon Sitz und Platz (oder konnte das bereits). Ich wollte, dass sich der Trainer schnellst möglich ein Bild von ihm macht. Er sagte, Henry ist ein toller Hund und ich hätte es mit ihm in der Erziehung einfacher als mit Aron. 2 Arons, das ginge wirklich nicht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es Henry überfordert hat, zunächst freut er sich ja schon mal, wenn er Auto fahren darf, in der Hundeschule dann war er den anderen Hunden gegenüber gelassen, wir sind dann nur ein bisschen in der Gegend rumgelaufen, haben etwas die Kommandos geübt und das Abrufen hat sogar auch geklappt, obwohl er mich ja erst einen guten Tag kannte. Das war erstaunlich.
Insgesamt habe schon darauf geachtet, dass er das alles ziemlich easy nehmen darf. Er war auch wirklich ein Goldschatz.

Auch die Tierärztin hat heute gesagt, erstaunlich, wie gelassen und relaxed er ist in der kurzen Zeit. Er ist nicht mehr hibbelig, verfolgt mich aber auf Schritt und Tritt, freut sich über so vieles und braucht viel Zuneigung. Heute waren beide Hunde auch mal kurz alleine als ich die kastrierten Meerscheinchen wieder abgeholt habe, das ging auch gut.
Das mit der Treppe ist nun auch "überwunden", als ich den Ansatz zur Treppe von einem Blumentisch befreit habe, ging es plötzlich ganz schnell, irgendwie war es Henry zu eng, um den Anfang machen zu können. Das Runterlaufen hat noch etwas länger gedauert, aber jetzt geht auch das. Und stubenrein ist er jetzt auch, zum Glück.
Bei dem (endlich!!) schönen
Wetter liegen die Hunde viel faul rum und geniessen den Tag, ich mit.

So wie ich das in der kurzen Zeit
beurteilen kann, ist Henry ein Traum von einem Hund, ich bin wirklich froh, dass er nun sein Leben geniessen darf und ich ihn und dass Aron eine tollen Kumpel gefunden hat.

Beste Grüsse

Doris
10.06.2013

Guten Abend Frau Overgoor

Hier die versprochenen Bilder von Henry vom ersten Tag. Ich bin froh, dass Aron und Henry sich so gut verstehen, doch vorhin im Gelände haben sie zum ersten Mal auch ein wenig den Rang sichern wollen, da wurde es kurzfristig etwas heftiger. Doch Michèle hat mich bereits vorgewarnt, dass so etwas eintreten wird.
Was Henry gar nicht kann oder mag, sind enge Treppen hochgehen. Überhaupt irgendwo hochgehen oder hoch liegen, da hat er seine Schwierigkeiten, so was einfaches wie die Beine heben hinten, das klappt gar nicht. Wenn ich mit ihm die "Erstbesteigung" der Treppe zusammen mache d.h. hinten die Beine hoch, dann vorne wieder und so weiter, dann klopft sein Herz ganz arg, komisch, dass dies ihm das so Angst macht.

So wie ich ihn beobachte, fühlt sich Henry ansonsten sehr wohl hier, er spielt mit Arons Sachen, er hat bereits sein Lieblingsspielzeug entdeckt, ein kleines Stofffüchsen, mit dem spielt er wie mit einer Maus, hoch schmeissen, wedeln, ganz wild wird er. Er kann sich somit auch ohne Aron "beschäftigen". Im Moment kommt ein Spielzeug nach dem anderen dran und Aron beobachtet ihn nur ganz gespannt.
   
Wollte gerade an den PC gehen zum Bilder schicken, dann wurde ich „ blockiert“ Henry ist müde geworden… ..und schläft
Morgen gehe ich bereits das erste Mal in die Hundeschule mit Henry, ich kann mit beiden Hunden am gleichen Tag gehen. Aron ist eh schon in einer eingespielten Gruppe um 19.00 Uhr und Henry kann dann eine Stunde davor um 18.00 Uhr. Dann muss halt jeweils jeder Hund in der Box im Auto warten. So kann das klappen. Aron sollte bis im Herbst die Grunderziehung abgeschlossen haben.

Beim Verhalten bei den Meerschweinchen sehe ich bei Henry ähnliche Jagdzüge/-Interesse wie bei Aron, vielleicht ist auch noch ein Terrierteil in Henry drin, neben dem Labrador, auch sein drahtiges Fell und seine Kopfform könnten dafür sprechen. Ich hoffe, dass ich ihn aber irgendwann trotzdem gut von der Leine lassen kann. Ich bin hier halt mitten im Waldgebiet.

So, nun wünsche ich Ihnen eine gute restliche Woche und weiterhin viel Erfolg mit der Hundevermittlung aus Lanzarote.

Liebe  Grüsse
Doris