Anka's erster Eindruck vom Hundeleben war die Angst in der Tötungsstation - jetzt hat ihr neues Leben begonnen.......
                       

24.04.2013
Wieder mal ein Lebenszeichen von mir ! Es geht mir blendend, ich wachse und gedeihe und meine mittlerweile 33 kg bewege ich elegant durch Wiesen und Wälder. Ich höre auch immer besser darauf was mein Frauchen sagt - manchmal setze ich aber doch meinen Sturkopf durch. Da ist Frauchen zwar nicht so begeistert und ich merke auch sofort, dass ich einen Fehler gemacht habe, aber mir kann man halt nicht lange böse sein, hihi !
 
   
                                                                                                                                                        09.07.2012
Hallo Leute,
ich wollte mich nach 2,5 Monaten in meinem neuen Zuhause mal wieder melden und berichten, dass es mir richtig gut geht. Ich gedeihe prächtig und schieße nur so in die Höhe und hab auch schon ganz viel gelernt. Die Hundeschule macht sich bei mir schon bemerkbar, allerdings komme ich jetzt so richtig in die Pubertät (bin ja auch schon 8 Monate alt) und treibe mein Frauchen schon mal in den Wahnsinn, wenn ich denke meinen Kopf durchsetzen zu müssen. Insgeheim weiß ich ja, dass mein Frauchen das Beste für mich möchte und ich es auch viel schöner habe, wenn ich nicht so ein Rüpel bin, aber manchmal muss ich das einfach austesten. Frauchen sagt, das ist ganz normal für eine junge Hexe wie mich, aber irgendwann muss ich wohl damit aufhören. Da ich aber für Alles was ich toll mache ein Leckerli oder Lob bekomme halten sich meine "Dickschädligkeiten" in Grenzen und ich werde ja auch mal erwachsen (mein Frauchen meint: Hoffentlich bald, hihi).

Wir sind schon richtig zusammengewachsen und bilden eine ganz wunderbare Familie - so hab ich mir das gewünscht !
   
   
Bis bald, Eure Keyla !
                                                                                                                                                        29.05.2012
Ich bin's, die Keyla. Mit meinen 11 Geschwistern und meiner Mami war ich in der Tötungsstation entsorgt worden, aber Margarethe hat uns dort noch rechtzeitig rausgeholt und aufgezogen. Ende April kam dann so eine Zweibeinerin in unsere Pflegestelle und die fand ich eigentlich von Anfang an toll. Sie wollte zwar keinen Jungspund wie mich, aber dann hab ich sie mit meinem Charme um den kleinen Finger gewickelt. Tja, so lernte ich mein jetziges Frauchen kennen und durfte mit ihr zusammen nach Salzburg fliegen.
Die Reise in der kleinen Kiste fand ich ja nicht so toll, aber als Frauchen dann den "Käfig" öffnete freute ich mich unbändig sie zu sehen.
 
Als ich meinem nunmehrigen Zuhause ankam war ich - im Gegensatz zu dem "Großmaul" auf Lanzarote - ein richtiger Angsthase. Alles war neu und fremd, ach und so viele Menschen, Autos, Radfahrer, komische Tiere wie Katzen, Vögel, Hasen usw. Tja, anfangs hatte ich wirklich hauptsächlich rumgefiept, aber so nach und nach merkte ich, dass wenn Frauchen keine Angst hat ich natürlich auch keine Angst haben muss und blühte so richtig auf. Da wo ich jetzt wohne treffe ich auch täglich viele Artgenossen und das ist das Größte für mich (außer mit meinem Frauchen zu kuscheln). Ich liebe alle Hundis, ob groß oder klein, jung oder alt - mit denen kann man so richtig toll spielen. Mein Schwester Allegra lebt in derselben Stadt wie ich und wir treffen uns immer wieder mal - das ist dann das Größte  -  wir spielen bis zum Umfallen !
In der Hundeschule dachte ich anfangs das ist so ein toller Ort zum Spielen weil so viele Hunde hier sind, aber beim zweiten Besuch merkte ich, upps da kann und muss man ja was lernen ! Und ich hab auch schon einiges gelernt: Sitz und Platz klappt wie ne Eins, an der Leine gehe ich auch schon manierlich und wenn mich mein Frauchen ruft komme ich auch (meistens) flugs angelaufen.
Im Alltag bin ich auch richtig toll (sagt mein Frauchen), bleibe schon mal 2 Stunden alleine (welche eine Freude, wenn Frauchen wiederkommt), im Büro bin ich ne Schlafmütze und zu Hause benehme ich mich auch ganz gut. Aber nur, wenn Frauchen auch nicht vergisst mit mir zwischendurch zu Kuscheln oder wild zu spielen, hihihi !
   
   
   
 
Ich hab's richtig gut getroffen und möchte mich bei meiner lieben Pflegemami auf Lanzarote bedanken, dass sie mich gerettet und so fürsorglich aufgezogen hat !

Bis bald !
Keyla und Frauchen Andrea