Liebe Frau Bonk!                                                                                            01.03.2009
 
Endlich komme ich dazu von meinem kleinen Pauly zu berichten. Pauly hat den Flug nach München mit Frau Schaffer
und seinen "mitreisenden 3 Kumpels" gut überstanden.
Der erste Kontaktversuch, als er aus der Transportkiste schlüpfte,
war ein Begrüssungsknurren. Danach folgten mehrere Attacken
auf sämtliche Männerbeine, die da im Weg standen. Aber als
ich dann mit ihm auf dem Rücksitz meines Autos saß, wurde er ruhig und verschlief die ganze Autofahrt nach Hause ins tief
verschneite Oberbayern.
        
      
 Die ersten 2 Wochen waren nicht ganz leicht für ihn und für uns, weil er doch ziemlich verängstigt war und nach allem geschnappt hat,
was im nicht geheuer war. Heute, nach genau 6 Wochen sieht alles sehr viel besser aus und er ist der erklärte Sonnenschein im Alltag
meiner schwer kranken Mutter, meines Vaters und natürlich von mir.
Pauly fasst jeden Tag in bisschen mehr Vertrauen zu uns.
Selbst unsere Erziehungsversuche greifen inzwischen. Gott sei Dank hat er keinen Ausreisserdrang und wir können ihn in unserem Garten,
der nicht wirklich fluchtsicher ist, alleine laufen lassen.
Er geht inzwischen supergerne Gassi, er flippt richtig aus, wenn ich mir nur
die "Gassigehschuhe" anziehe.
       
 
Leider war Pauly auch zwischenzeitlich sehr krank. Blutige Durchfälle, und blutiges Erbrechen mit heftigen Magen-Darm-Krämpfen.
In seinem Bauch war einfach die Hölle los. Die Tierärztin hat dann sehr schnell herausgefunden, dass er einen bösen Parasit aus seiner
alten Heimat mitgebracht hat. 
Pauly hat Spritzen und Medikamente bekommen, die offensichtlich auch schon wirken und in 2 Wochen
wissen wir dann, ob die
bösen Mitbewohner endgültig aus seinem Bauch ausgezogen sind.
 
Pauly hat von der ersten Nacht an in seinem Körbchen direkt neben meinem Bett geschlafen. Er ist ein außergwöhnlich intelligentes
Kerlchen. Er begreift sofort, was man von ihm will, auch wenn die Umsetzung nicht immer sofort klappt (außen Pudel, innen Terrier).

Er spielt mit seinen diversen Bällchen für sein Leben gern und verteidigt sein Spielzeug vehement. Er ist mit anderen Hunden und auch
mit den Nachbarskatzen verträglich. Er fährt sehr gerne Auto, liebt es mit mir auf dem Sofa zu kuscheln. Inzwischen frisst er auch
normales Hundefutter mit Gemüse oder Reis etc. gemischt sehr gerne und in Gigageschwindigkeit.

 
Beim Gassigehen fällt er ziemlich auf, weil zum Einen ist er sowas von süss und niedlich anzuschauen, so dass die Leute entzückt stehen
bleiben und ihn anfassen wollen. Und das geht leider im Momaent überhaupt nicht, weil er sofort schnappt. Vor allem bei Kindern muss
ich sehr aufpassen, dass nix passiert.  
Er ist halt zur Zeit noch Fremden gegenüber nach wie vor aggressiv, er schnappt und schimpft.
Erst vor 3 Tagen hat er unserer Putzfrau in den Oberarm gebissen, (hat geblutet) weil sie es gewagt hat, neben ihm (auf Knien) sauberzumachen.

 
Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir auch dieses Problemchen noch in den Griff kriegen.
Was hat das arme Würstchen bloss schlimmes erlebt, dass er so reagieren muss?!
 
Diese Dinge sind nun endgültig vorbei. Ich bin überglücklich, dass Pauly bei uns ist und ich würde meinen Liebling nicht für alles in der
Welt mehr hergeben.

 
Anbei schicke ich noch ein paar aktuelle Bilder, die einen kleinen Eindruck von seinem neuen Zuhaause geben.
 
Ich möchte mich auch hiermit noch einmal ganz herzlich bei Ihnen liebe Frau Bonk, Frau Schaffer und allen anderen bedanken, die es
möglich gemacht haben, ein solches Happy End für Pauly wahr zu machen.

 
Seien Sie herzlich umarmt von Ihrer "paulybeseelten"
 
Lydia Prahl