Merle, grausam in der Tötungsstation auf Lanzarote entsorgt, darf nun glücklich sein....
     
       
Hallo liebe Frau Bonk,                                                                                                                    05.09.2010

 
Merle möchte Ihnen mit den Fotos ihr neues zu Hause vorstellen, doch zuerst sollten Sie erfahren, dass heute ihr Name einstimmig
geändert wurde, da Oma ausversehen immer wieder Nele sagte und klein Nevio (Enkelkind) diesen auch viel schöner fand, da er uns
von Tag zu Tag auch besser gefiel, er passt einfach zu ihr.

Alle sind glücklich, dass sie die Reise so gut überstanden hat und das sie sich durch ihr liebes Wesen wunderbar an die Familie anpasst,
als wäre sie schon immer hier gewesen. Sie fühlt sich Pudelwohl ;) und genießt ihre Freiheit in vollem Maße.. Nele erkundet die Gegend
mit ihrer Hausgenossin bzw. Schwester Fama (Yorki) und holt sich immer wieder Streicheleinheiten von den Großeltern (die mit in
unserem Haus leben) oder von Verwandten die zu Besuch kommen (z.B. Enkelkind und Kind), aber die meiste Aufmerksamkeit gilt
den wichtigsten Bezugspersonen (Frauchen und Herrchen) die wie wild mit Küsschen begrüßt werden wenn sie Heim kommen oder
auch durch lautes energisches Knurren und Bellen verteidigt werden, sobald Gefahr drohen könnte! Fressen mag sie am liebsten
den ganzen Tag.. sogar die Schale unserer kleinen Fama wird geplündert wenn wir mal kurz abgelenkt sind, noch teilt sie zwar
nicht gerne aber Ärger gab es bisher keinen.


Mit freundlichen Grüßen und vielen, vielen Dank für Alles von Familie Eggert aus Edemissen!