Fridolin mit seinen Geschwistern in der Tötung, fast hoffnungslos ..........
                         
Liebe Frau Pfatschbacher,

Fridolin wurde von meinen Kindern umgetauft in Yago (naja, ich war nicht so begeistert, jedoch wurde ich überstimmt).
Ihm gehts einfach super, soweit ich das beurteilen kann !!
   
Er hat sich eigentlich NIE in zurückgezogen, nicht einmal wo er angekommen ist - da war er nach 10 Minuten aufgetaut. Er hatte
nie Durchfall und langsam baut er auch Muskeln auf. Er ist ein frecher Junge, so wie es sein soll und versucht sich langsam, gegen
unsere Dame durchzusetzen. Aber er hat auch unserer Jessie etwas gebracht - die alte Dame blüht direkt wieder auf - beim
Freilauf spielt sie wieder wie ein Junger Hund und auch so ist sie ausgeglichener. Man kann Yago auch frei laufen lassen
(tagsüber - in der Nacht ist er noch ein wenig unsicher). Jessie und Yago kuscheln sich beim Schlafen zusammen. Und sie lassen
sich beide nicht stören, wenn sich eines der Kinder dazuverirrt.
Wo Yago noch etwas unsicher ist, ist der Umgang mit MÄNNERN, da zuckt er noch zusammen, wenn ihn jemand streicheln will.
Mit Kindern und Frauen hat er jedoch keine Probleme.
Und der Schnee ist inzwischen ganz, ganz was Tolles - Meine Labradordame hat ihm gezeigt, wie man sich durch den Schnee gräbt
und seitdem glaubt auch Yago, er wäre ein Labrador - beim Schneegraben ist er ganz groß!! Jedoch ist ihm noch schnell kalt - also
nach einer 1/2 Stunde fängt er an zu zittern und man muß ins Warme - aber das bekommen wir auch noch hin. Purzelbaumschlagen
kann er auch perfekt, sobald man ihn von der Leine lässt.
Ins Auto muß man ihn halt noch heben, da hat er noch Angst aber sobald das Auto in Bewegung ist schläft er wie ein Baby.
Die Nächte sind absolut unkompliziert - Am Abend findet ein Spaziergang mit beiden Hunden statt - danach schlafen beide die
Nacht durch bis 7 Uhr - also perfekt, denn die Kinder schlafen auch nicht länger, daher für uns auch keine große Umstellung.
Auch kann man Yago für 1 Stunde alleine zuhaus lassen, er bellt nicht und hat keine Angst.
Beim ersten Versuch hat er halt unsere Couch angeknabbert - aber mit solchen Kleinigkeiten haben wir gerechnet!
Inzwischen verrichtet Yago sein großes und kleines Geschäft großteils im Freien - Ab und an noch in der Wohnung, aber das wird
sich auch noch legen, denke ich!!!!


Also, ich denke wir hatten großes Glück mit Yago bzw. Fridolin. Er ist absolut ausgeglichen und man kann fast nicht glauben, daß
er eine tragische Vorgeschichte hat.

Liebe Frau Pfatschbacher, ich werde ihnen in den nächsten Tagen ein paar Fotos zusenden, damit sie sehen, daß sich ihr ehemaliger
Schützling wirklich bei uns eingelebt hat.

Und ich möchte mich nochmal bedanken, daß sie uns Fridolin vermittelt haben - er ist in dieser kurzen Zeit ein Familienmitglied
geworden, daß keiner mehr missen möchte.

Mit lieben Grüßen aus dem eisigen Villach

Fam. Pluschnig