Vorbei sind die Zeiten in der Todeszelle - Tona darf nun glücklich sein...
 

10.08.2017
Guten Tag, liebe Frau Overgoor
Meine kleine TONA liebt und geniesst einmal mehr den hitzesommerlichen Missionspark gegenüber unserer Wohnung, die glücklicherweise recht kühl bleibt an solchen Tagen. Tona geht es sehr gut, sie ist und bleibt mein Liebling - und nicht nur meiner: So viele Leute freuen sich unterwegs (im Tram etc.) an ihr!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer ganzen Familie (zwei- und vierbeinig) eine gute Zeit.
Herzlich, Verena M.
20.04.2014
Liebe Frau Overgoor

Tona und ich wünschen Ihnen noch einen sehr schönen Ostersonntag. Meiner lieben kleinen Tona geht es sehr gut, sie ist gesund, sehr munter, immer zum Spielen aufgelegt. So viele Leute - vor allem auch Kinder - die anhalten und sie streicheln oder sogar auf den Arm nehmen wollen! Tona liebt die ganze Welt und - die ganze Welt liebt die kleine herzige Tona.

Ich wünsche Ihnen immer alles Gute für Ihre schwierige Arbeit und verbleibe

Mit herzlichen Grüssen
Verena und TONA
03.02.2014
Liebe Frau Overgoor

Tona und ich wünschen Ihnen noch (reichlich verspätet) schöne Weihnacht. Ich schicke Ihnen ein paar Aufnahmen meiner innigst geliebten kleinen Tona. Es geht ihr gut, sie ist immer äusserst munter, lebendig und ein wunderbares treues liebes Wesen!!

Herzliche Grüsse von uns beiden, Verena

Liebe Frau Overgoor                                                                                                                      10.05.2011
 
Entschuldigung, dass Sie nichts mehr von Tona und mir gehört haben.
 
Tona geht es sehr gut, sie ist der Liebling von Vielen - wie auch anders?! -. Sie ist viel draussen, in Begleitung von Kindern, die sie heiss lieben. Immer zu Spässen aufgelegt, die meist von ihr selber kommen, sie darf oft frei laufen (unter schärfster Kontrolle natürlich!); wird gehegt und gepflegt und geliebt nach Noten.
 
Einfach ein Geschenk von einem Hund!
 
Ich schicke Ihnen nächste Woche in Papierform etliche Fotos von TONA, die ich mit meiner neuen DigiKamera gemacht habe, damit sie endlich wieder einmal ein "sichtbares" Zeichen von der lieben Tona haben!
 
Bis dann herzliche Grüsse.
 
Verena Mützenberg

Liebe Frau Overgoor,                                                                                                                         04.04.2011
 
Danke für Ihr Mail.
Ich habe Ihnen jetzt eine ganze Weile nichts mehr über Tona berichtet, sorry!
Es geht ihr gut, sehr gut sogar. Sie ist ein so liebenswertes Wundermädchen und hat schon eine ganze Menge von der hiesigen - nicht immer trockenen! -  Welt bei uns gesehen. Sie ist auf allen Spaziergängen - die uns bisher in den Allschwilerwald, nach Schönenbuch, Neuwiller, Biel-Benken und gestern auf den Tüllinger Berg (und Weil am Rhein), bei mir im Quartier (Missionsgarten, Petersplatz, Neubad etc.) geführt haben - eine so ungemein aufmerksame und liebe (kein Bellen!) "Maus", dass man mit ihr aus dem Staunen und sich über sie Freuen gar nicht mehr herauskommt. (Ein paar Leute, die Tona auch sehr gern haben, sagen mir immer wieder: "Du bist aber mit diesem liebenswerten Hund ganz schwer vom Glück getroffen worden!" DAS finde ich natürlich auch!)
 
Tona läuft übrigens - ausser vorläufig noch im Stadtbereich - sehr oft über längere Strecken FREI. Wenn sie sich etwas weiter als gewöhnlich vorgewagt hat, kommt sie entweder auf Rückruf oder meist von selber zurückgerannt. Rennen - das kann sie fast wie ein Windhund !Ihre Verdauung ist noch nicht ganz in Ordnung, meist etwas verstopft, dann ein Tag leichter Durchfall; aber das kriegen wir noch hin - denke ich. Die Nieren funktionieren offensichtlich wieder top. Diese Woche gehe ich zum Tierazrt Dr. T.Suter.
 
Gerne werde ich Tona weiter "updaten", und ich danke Ihnen, dass Sie mich dazu ermuntert haben. Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich mit dieser kleinen lieben "Maus"!
 
Herzlichen Gruss.
 
Verena Mützenberg

Liebe Frau Overgoor,                                                                                                                                        29.03.2011
 
Herzlichen Dank für Ihr Mail. Ja, es war wrklich super, dass Sie damals nicht grad auf meine "Absage" eingegangen sind und Tona jemand anders anvertraut haben. Ich danke Ihnen nochmals sehr, sehr dafür!
 
Hier nur schnell noch ein kleines Update der vergangenen Woche, die für Tona schon viel Abwechslung, aber auch Anforderung brachte:
 
Am Dienstag schon längere Spaziergänge, nicht nur im Missionsgarten (Tona wollte jeweils weiter!), Friseur:
Am Mittwoch Spaziergänge in unserer Gegend, dann nachmittags im Allschwilerwald-Spitzwald;
Am Donnerstag wieder Spaziergänge in der Gegend um Mission; nachmittags drei Stunden Neubad und Grün 80;
Am Freitag dasselbe wie oben plus wieder ausgiebig Spitzwald und kurz Restaurant;
Am Samstag nur Quartierspaziergänge (aber auch im Grünen);
Am Sonntag grösserer Spaziergang in Schönenbuch; hier wurde Tona unter allergrössten Vorsichtsmassnahmen zum ersten Mal freigelassen - sie lief immer ein bisschen voraus vor uns (einer Familie mit zwei Buben 9 und 13 Jahre), manchmal fing sie an zu rennen, schaute immer wieder zurück, kam zu uns, und wieder los ging das Spiel.
 
Tona ist ein ganz wunderbarer Hund: sie ist die höchste Aufmerksamkeit auf den Spaziergängen, zwar noch etwas ängstlich anderen Hunden gegenüber (nur bei grösseren), erledigt ihre Geschäfte zur Zeit und ohne Probleme; sie ist die Freundlichkeit selber allen fremden Personen gegenüber (Kinder und Erwachsene). Zuhause ist sie stets munter, lustig, will oft auf dem Arm von mir aus allen Fenstern schauen (bei Tag und Nacht!), wo es was zu sehen gibt; frisst lieb und sauber; rennt - mit leerem Bächlein! - durch den Gang (ein kleines Bällchen wird sie noch bekommen). Tona flitzt gerne auf's Bett (nur das gemachte!) und freut sich offensichtlich über alles, was ihr in dieser kleinen ungewohnten Wohnung geschieht. Dass sie KEINE Bächlein oder Häuflein in der Wohnung hinterlässt, sei auch noch erwähnt.
 
Punkto Pflegeleichtigkeit denke ich manchmal, ein Stofftier erhalten zu haben
 
In einigen Tagen werde ich dann versuchen, Tona noch die gängigsten und notwendigen Begriffe des noch zivilisierteren Zusammenlebens wie "Sitz", "Platz", "etc.etc." möglichst spielerisch zu vermitteln. Das "Komm" kennt sie schon ziemlich gut.
 
Ich wünsche Ihnen noch eine gute Woche und grüsse Sie bestens
 
Verena Mützenberg

Liebe Frau Overgoor                                                                                                                                    22.03.2011
 
Wir sind gestern noch dreimal raus zusammen, im gleichen Terrain wie mit Ihnen am Nachmittag. Beim letzten Ausgang, ca um 23.00 Uhr, hat TONA dann kurz noch tapfer BEIDE "Geschäfte" erledigt! Ich habe sie gelobt, gelobt, und sie hatte ganz offensichtlich auch grösste Freude an ihrer Grosstat. (Wahrscheinlich musste sich ihr Verdauungssystem bzw. ihr ganzer Organismus noch etwas Zeit lassen, um wieder verlässlich zu funktionieren - denke ich.)
 
Sie hat während des ganzen Abends entweder ruhig vorne bei mir geschlafen oder kam mich auch immer wieder freundlich wedelnd begrüssen. Meine Befürchtung, dass sie sich ohne Hunde (und Katzen!) bei mir langweilen würde, haben sich nicht bestätigt (wage ich mal zu sagen). Sie war sehr ruhig, ich habe viel mit ihr gesprochen, wenn sie nicht schlief, und spätabends und nachts hat sie wunderbar selig in ihrem Bettlein hinten bei mir geschlafen: So etwas Wunderbares von einem Geschöpf ist diese liebe TONA!!
 
Heute morgen sind wir um ca halb neun zusammen der Missionsstrasse entlang gegangen, sie hat gleich in der dritten Baumscheibe das erste Geschäft gemacht; dann im Missionssgarten grad ausgiebig das zweite (NULL Durchfall!!). So wäre nun für's Erste diese Sache wieder etwas im Lot. (Ich werde mich bemühen, dass es keine grösseren Rückschläge gibt. Anschliessend gingen wir aus dem Garten raus nun noch bis fast zum Spalentor, dann wieder retour und heim an Mission 16.
 
TONA war auf dem ganzen (doch zum Teil sehr lärmigen) Spaziergang sehr munter, aufmerksam und an allem höchst intereressiert; KEINE Spur von Ängstlichkeit! Zum Schluss stand noch unser freundlicher Pöstler an den Briefkästen, TONA hat ihn einfach an- (bzw. fast weg-)gewedelt!
 
Dann hat sie Morgenessen bekommen, leider liebt sie das Hills-Futter nicht. Ich gab ihr blanchiertes Poulet und ein bisschen von den Rindsstäbchen. Sie nahm es schnell und gern.
Heute nachmittag gehen wir zusammen in QUALIPET am Bahnhof und holen Trockenfutter, das Minifutter von Hills (oder sonst etwas Gutes/Verträgliches).
 
Im Moment schläft TONA grad wieder selig und ruhig in ihrem Bettli im vorderen sonnigen Zimmer.
 
Ich danke Ihnen nochmals für das Überbringen von TONA gestern nachmittag und überhaupt, dass Sie mir ein solch' liebenswertes Geschöpf vermittelt haben!
 
Mit herzlichen Grüssen
 
Verena Mützenberg