Jacco in der Tötungsstation auf Lanzarote konnte gerettet werden und hat sein Glück gefunden.......
   
Sent: Wednesday, April 27, 2011 10:14 PM
Subject: Grüsse von Jacco

Hallo Frau Blonk,

nachdem Jacco, als gelehriger Schüler, die Hundeschule   beendet hatte ging das  Lernen im Alltag weiter. Autobus und Bahn fahren gehörte genauso dazu wie auch Laufen in der Stadt. Diese drei Dinge wurden zwar geprobt, klappten bestens,  werden aber in Jacco s Alltag kaum vorkommen. Lange Aufenthalte in Wald und Wiesen und am Meer oder jagen auf seinem Wochenendgrundstück dürften ihm ohnehin mehr zusagen.
Das Leben mit seinen beiden Kumpel Foxi und Mogli klappt super und er schleimt sich vor Allem  bei Mogli gerne ein. Zu dritt machen sie sich beim Autofahren auf dem Rücksitz breit und 3 versuchen  trotz Gurt in der Mitte zu sitzen.
  
 
   
Jacco will immer beschäftigt werden, geht man nicht darauf ein beschäftigt er uns . Bei der Vorbereitung unserer 1. längeren Reise wirkte er aus seiner Sicht tatkräftig mit . Eine  Plane sollte zugeschnitten werden,  Jacco setzte sich mitten drauf. Schuhe die beim Betreten des Wohnmobils vor dem Eingang ausgezogen wurden verteilte er auf dem Grundstück. Arbeiten unter dem Fahrzeug unterstütze er tatkräftig. Erst robbte er auch unter das Fahrzeug und beobachtete mein Wirken, nach einiger Zeit  klaute er dann Schraubenschlüssel und beim vergeblichen Suchen zog er inzwischen meine Unterlage unter dem Wohnmobil raus und rannte damit über das Grundstück . Arbeiten mit Jacco führt dann letztendlich doch  zur Resignation .
Bis ca. September geht Jacco mit Mogli , Foxi und uns auf Tour nach Frankreich an die Atlantikküste mit den langen Sandstränden und wir sind gespannt wie es ihm gefällt.

Viele Grüße

Jacco und Fam. Gerdes      

Sent: Tuesday, February 08, 2011 9:19 PM
Subject: eine weitere Woche

Liebe Frau Bonk,                                                                                                                            08.02.2011

anbei wie versprochen wieder ein Bericht über eine weitere Woche mit Jacco.
Jacco hat eine weitere Woche mit viel neuen Eindrücken hinter sich. Autofahren ohnehin ein Highlight genießt Jacco nach wie vor sehr. Geht man am Fahrzeug vorbei, so will er gleich einsteigen. Bei Einkäufen bleibt er  im Fahrzeug und schaut wachsam und ruhig ohne Gebell durch die Scheiben. Ein Rätsel gab Jacco uns auch auf. War er mal 5 – 15 Min. alleine im Auto war meistens  sein Gurt gelöst und er saß ruhig hinter dem  Lenkrad irgendwie muss er an die Gurthalterung kommen, doch wie bleibt noch sein Geheimnis, denn beim Fahren bleibt er angeschnallt. Jacco  hat gezeigt, das bei einem Stop beim Supermarkt oder Sparkasse ein Gurt unnötig ist , denn er ist ein ruhiger Beobachter und kein Randalierer. 
 
 
2 Stunden Hundeschule liegen hinter ihm. Die erste Einzelstunde ( letzten Mittwoch ) war er interessiert und die Übungen Sitz und Platz und das Leinelaufen ohne zu ziehen machte er aufmerksam,  locker und begriff schnell.  Gestern war die erste Stunde mit anderen Junghunden. Nach dem Vorstellen der einzelnen Besitzer(innen) mit ihren Hunden hieß es Leinen los und die 8 Hunde durften frei laufen und toben. Hierbei gab es zwischen Jacco und einem Labrador der ihn mehrfach anrempelte ein lautstarkes Gerangel. Wir hielten die Luft an, doch die Hundetrainerin hatte recht. Es war ungefährlich , diente nur der Rangordnung und führte nach einem erneuten Schau-Ringen zu einer Ruhe und da ausgepowert,  auch zur Aufmerksamkeit aller Tiere. Übungen u. a. mit  einem Klicker sowie der Pfeife machten am Ende der 60 Minuten alle teilnehmenden Hunde bestens.
Unser Hund hatte bei allen Übungen Spaß und war nach der Rückfahrt erst mal bedient ,er lag lang ausgestreckt vor seinem Bettchen, zum täglichen ca. 2 stündigen Spaziergang über die Felder war Jacco wieder voll da.
Auf einer großen Wiese darf er mit einer 20m ( mit Federn gedämpft )Leine toben. Die ersten Tage drehte er voll auf, jagte dabei auch seinen eigenen Schwanz mit mindestens 3 Umdrehungen in der Sekunde, sprang hoch und war nur langsam zu bändigen. Das wurde von selbst ohne einwirken von uns täglich weniger und heute blieb es aus. Bällchen werfen spielt er gerne, doch nach dem 4. oder 5. mal hat er damit genug, ist ja auch ausreichend. 
Auch diese Woche machte es besonders Freude zu sehen wie er die einzelnen Pflanzen, Gräser und Pinkelstellen anderer Hunde abschnüffelte und auf Begegnungen mit Eichhörnchen und Katzen reagiert. Bei Begegnungen mit anderen Rüden unterwegs ist nach wie vor noch eine Unsicherheit bei meiner Frau und mir. Es klappte zwar oft prima, kam aber auch schon zu Begegnungen wo wir als auch der fremde Hundehalter lieber einen größeren Bogen liefen, man kann ja dem Gegenüber nicht zurufen, dass es nur der Rangordnung dient und meist harmlos ist.
Alles in Allem , Jacco ist ruhiger geworden und liegt entspannter weniger beobachtend im Bettchen .Nächste Woche darf er das erste mal ohne Leine auf einer großen Wiese toben, denn wir sind uns sicher weglaufen ist für Jacco kein Thema, dafür gefällt es ihm bei uns zu gut.

Viele Grüße aus Frankfurt senden
Brigitte und Walter und natürlich JACCO

Bilder:  Hundeschule in Hofheim  und Jacco mit dem ebenso lebhaftem Labradorrüden.


RÜCKBLICK : Jacco´s 1. Woche in Deutschland
   
   
  Sonntag:   Ankunft in Stuttgart, Jacco ist leicht durch den Wind. Kommt aus der Transportkiste und leckt gleich dankbar die Hand. Autofahrt nach Frankfurt Main problemlos. Jacco schaut aus dem Fenster wie ein alter         , Reisender  legt sich nach einer Weile hin. Die Schnauze wandert dabei zwischen den Sitzen immer weiter nach vorne bis sie im Fell unseres Hundes Mogli steckt, die auf dem Schoß meiner Frau lag. Zu Hause angekommen das Neue   und Unbekannte wurde durch unruhiges Umherlaufen erkundet, das 1. Fresschen gierig aufgenommen ebenso der Nachschlag.

Montag : Nach ruhiger Nacht erstes Beschnüffeln mit unseren Hunden Mogli und Foxi .Ein Tag ohne Probleme mit vielen Erkundungen und erstes beknurren zwischen Foxi und Jacco, nach dem Mogli bellte. 2 Std. wandern in die Felder genoss Jacco . Leinenführung problemlos , scheint er zu kennen. Begegnungen mit anderen Hunden manchmal mürrisch knurrend , kann aber auch Aufforderung zum Toben sein. Wir sind noch vorsichtig.

Dienstag: Nach ruhiger Nacht,( im Dunkel begegneten sich Foxi und Jacco im Flur mit murren und mehr nicht ) Vormittags problemloses Nebeneinander aller 3 Hunde. Kein Betteln beim Frühstück und Mittagessen. 2 Std. unterwegs in den Feldern mit langer Laufleine. Jacco nutzt die Laufleine und tobt ohne die Leinengrenze zu überschreiten , d. h. kein Rucken und Ziehen, einfach toll. Das 2. Fressen nach dem Lauf wird reingebaggert, er vergisst alles Andere.

Mittwoch: Wie Dienstag nur beim Laufen mit einer Bekannten mit Hund gab es Unfrieden als sie beiden Hunden Leckerchen geben wollte. Passiert ist nichts, selbst verschuldet, geht halt noch nicht. Wandern macht Jacco Spaß, anschließend problemloses Miteinander ohne sich zu beachten.

Donnerstag: Mit Foxi und Mogli geht es immer besser. Jacco beschnüffelte Mogli und wollte Spielen. Mogli schrie ängstlich auf Foxi kam zu Hilfe und Jacco flüchtete ohne murren in den Flur. 2 Min. später friedliches Nebeneinander. Sie bleiben dauernd beobachtet, doch gefährliche Situationen bleiben vollkommen aus,

Freitag: Jacco fährt am Morgen mit zum Einkaufen , ansonsten Ablauf wie am Tag zuvor, Jacco wird immer vertrauter, die Hunde beäugen sich ,liegen auch dicht beisammen, problemlos, doch alle ein Leckerli zur gleichen Zeit gibt Streit, deshalb auch kein Versuch.

Samstag: War nicht geplant, doch 25km von der Haustür entfernt lag Schnee. 2 Std. Wandern im Neuschnee – wie selbstverständlich – nur die Eisklumpen zwischen den Ballen machen Probleme. Er friert nicht, hat viel Spaß am Schnuppern und schaut sogar nach Flugzeugen, genießt alles sichtbar genüsslich auch das Autofahren, nur bei der Rückfahrt wollte er hinten erst kein anderen Hund dulden, er ließ sich aber überzeugen.Beim  Fahren  schlief Jacco zusammengerollt auf dem Sitz. Zu Hause alles paletti, nichts mehr fremd.

Sonntag: Laufen in die Felder bei eisigen Temp.. Jacco liebt das Kühle. Kein Frieren, dafür toben und wie schon am Morgen kräftiger Hunger. Hat Jacco Hunger geht er in die Küche und setzt sich dort hin wo das Fressen gelagert wird. Will er raus, geht  er an die Tür. Er hat eine Mimik wie ein Clown. Sehen wir fern beobachtet er uns so, als hätte er einen Logenplatz. Macht wirklich Spaß mit ihm.

Lernen muss er noch viel, doch Mittwoch geht die Hundeschule los wir glauben er wird schnell begreifen. Nun denn , wir werden demnächst berichten .

Viele Grüße aus Frankfurt

Brigitte und Walter Gerdes und  Jacco

                                                                                                                                                                  24.01.2011
 
Ein großes Dankeschön an die gesamte Podenco Hilfe Lanzarote für ihr Engagement. Bis einschließlich der Übernahme von Jacco lief alles bestens ab . Ohne eine solch aufopfernde Arbeit hätte Jacco wie viele andere Hunde von Lanzarote keine Chance gehabt.

Jacco ist gerade aus der Kiste raus

warten auf das Fresschen

Das neue Bettchen wird beschnüffelt

die erste Kaustange in Deutschland

unser Sohn mit Jacco vor seinem neuen Bettchen

sein neues Zuhause in Frankfurt / Main

Vielen Dank für Alles !


Brigitte und Walter und natürlich Jacco