Ob Don in der Todeszelle ahnen konnte, dass sein Leben sich noch so toll ändern wird ?

Liebe Frau Bonk, liebe Frau Schwarze,                                                                        09.01.2011

herzlichen Dank für die Neujahrswünsche! Auch wir wünschen ein wunderbares Jahr mit vielen, vielen Erfolgen bei der Rettung der Vierbeiner!

Nun endlich einige Bilder aus Dons neuem Leben in Tirol und in der Schweiz.
   
      
Es tut mir so leid, dass es so lange gedauert hat aber die Zeit war so ausgefüllt mit Hunden, Job und Alltagsgeschehen.
Don ist gut angekommen, war von Anfang an sehr nett, manchmal etwas stürmisch. Fährt gut mit im Auto, ist unkompliziert bei Begegnung mit anderen Hunden, war vom ersten Tag an stubenrein. Mit meiner alten Hündin Rina verträgt er sich gut, wenn auch Rina nicht mehr spielt. Er lässt sie  in Ruhe essen und wenn was übrig bleibt putzt er es weg.

Nun ist er bald 4 Monate hier. So bleibt er auch weitgehend schweigsam alleine zu hause. Wir haben eine kompetente Trainerin gefunden, die uns beibringt, was so zu lernen ist. Wir üben gerade das kommen wenn gerufen wird. Er geht sehr gerne auf den Hundeauslaufplatz um mit Kollegen zu spielen; geht mit auf die Uni und damit es nicht zu viel wird, wird er zwischendurch zum joggen mitgenommen. Vor dem Winter habe ich angefangen den Don mit Rad auszuführen, was wir dann in Frühjahr wiederaufnehmen wollen.

In  der Schweiz haben wir Nando getroffen. Wir werden im Februar wieder dort sein, da können die beiden wieder miteinander spielen.
Vielen herzlichen Dank für die Hilfe und bis bald.
Ich freu mich so über Ihre großartige Arbeit und wünsche den gesamten Team weiterhin so viel Kraft und Erfolg!

Eda mit Rina und Don