Dillia und Valerie, auf Lanzarote zum Tod verurteilt durften gemeinsam glücklich werden.....

Dillia

Valerie

17.07.2016
Liebe Margarethe, Liebe Lucia
 
Gestern Morgen war es leider auch bei Dilla so weit. Sie hatte Donnerstag vor einer Woche eine Magenverschlingung. Dies hatte sie vor ziemlich genau einem Jahr schon mal, damals fuhren wir zu unserem jetzigen Tierarzt, der damalige war nicht erreichbar. Als wir dort ankamen, war der Spuk vorbei, sie hatte sich im Auto übergeben und alles war normal. Dieses Mal leider nicht, er hatte daraufhin die Verschlingung mit einer Magensonde wieder gerade richten können, eine Operation wäre aufgrund ihres (Alters-) Zustandes ohnehin nicht in Frage gekommen. Seitdem hatte sie aber nichts mehr gefressen, aufstehen wollte sie auch nicht mehr. Ich hatte sie ein paar Mal am Tag hinaus getragen, damit sie ihr Geschäft verrichten konnte. Dabei dauerte es schon einige Zeit, bis sie frei stehen konnte. Am Samstag konnten wir nicht mehr zusehen, wie sie dahin vegetierte und wir wollten ihr ein jämmerliches verhungern und verdursten (sie trank auch fast nichts mehr) ersparen und somit mussten wir sie erlösen. Sie erhielt ein starkes Schlafmittel, somit ist sie, mit einer kleinen Hilfe, von selbst eingeschlafen. Selber hatte sie es leider nicht geschafft, das Herz/Kreislaufsystem war noch zu stark. Aber wir hatten ihr es angesehen, dass sie nicht mehr wollte. Sie hatte ohnehin viel mit gemacht in ihrem Leben. Abgesehen von den 4 Jahren vor uns litt sie an zwei Augenkrankheiten, hatte Demenz und Knochenkrebs. Die letzte Woche hatte sie jedenfalls trotz des Eingriffs offensichtlich keine größeren Schmerzen, sie ist ganz ruhig dagelegen und hat auch ruhig geatmtet.
 
Sie wurde knapp 14 Jahre alt, davon durften wir sie zehn bei uns beherbergen. Sie war so ein herzensguter Hund, immer bedacht, dass sie uns Freude machte. Anders als Valerie, die ihren Weg ging, wollte sie es uns, soweit es in ihren Möglichkeiten stand, immer recht machen. Sie war immer die Große, Brave, so wird sie auch immer in unserer Erinnerung bleiben. Inzwischen ist sie bereits auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke und spielt sicherlich bereits mit Valerie. Als sie noch jünger war, sind die beiden immer so gerne mitsammen gelaufen. Dann, älter, hatte sie schnell kapiert, dass sie nicht immer nachlaufen muss, sie hat einfach kurz gewartet, bis Valerie nach ihrer Runde wieder vorbeikommt und dann kann man sie ohne Anstrengung verkläffen….
Autofahren war eine ihrer größten Freuden, auch wenn es im letzten Jahr eigentlich nur mehr zum Tierarzt ging. Sie stieg so gerne ins Auto ein. Früher hatte sie auch gerne „gelesen“, wie auf dem einen Foto zu sehen ist. Sie hat sich auch so gerne ins Bett gelegt, wenn ich mal ein paar Tage nicht da war. Im Frühjahr und Sommer hatte sie auch gerne in der Sonne gelegen oder sich an einem schattigen Platz eine Grube zum Liegen gegraben.
 
Auch wenn neue Hunde kommen mögen, wir werden sie nie vergessen.
 
Mit traurigen Grüßen und bis bald
Elisabeth und Friedrich
09.04.2016
Liebe Margarethe, liebe Lucia
 
Schon sehr lange wollte ich dir schreiben, wie schön es mit Dilla und Valerie ist, wieviel Freude sie uns bereiten und wieviel Spaß die beiden haben.
Leider habe ich dies immer wieder verabsäumt und nun habe ich traurige Nachrichten.
 
Schon länger geht es Dilla nicht so gut. Seit ein paar Jahren muss sie Augentropfen nehmen, da sie fast nichts mehr sieht. Auch benötigt sie schon länger Demenztabletten, Herztabletten und eine Nahrungsergänzung für ihre Gelenke. Vor ein paar Wochen, als eine Geschwulst am rechten Vorderlauf nicht abklingen wollte, wurde dann beim Röntgen Knochenkrebs vermutet. Da es ein Vorderlauf ist, sie schon sehr alt ist und die Hinterbeine auch nicht mehr so richtig wollen, müssen wir von einer Amputation absehen und können ihr nur mit Schmerztabletten helfen, so lange es ohne größere Schmerzen noch geht. Wir erwarten eigentlich schon seit einiger Zeit, dass wir sie erlösen müssen. Sie hat aber immer wieder Phasen, wo sie uns ganz lustig wie ein junger Hund ansieht und wo sie auch ziemlich fröhlich herumgeht.
 
Gestern abend, als wir heimkamen, ging es Valerie plötzlich sehr schlecht. Sie konnte nicht mehr stehen und war auch geistig etwas weggetreten. Wir sind sofort zum Tierarzt gefahren.  Dort wurde eine Blutarmut diagnostiziert, sowie Blut in der Bauchhöhle und mehr als 50% Nierenschädigung. Sie wurde noch in der Nacht notoperiert, diese Operation hatte sie gut überstanden, es wurde ihr die Milz mit zwei faustgroßen Tumoren entfernt, sie blieb beim Tierarzt am Tropf und zur Beobachtung. Es hieß, dass sie noch eine Chance hat . Heute gegen 7 Uhr morgens erreichte mich dann der Anruf, dass sie um ca. 5h von uns gegangen ist, die Schwächung durch den Blutverlust war zu groß und sie hatte den Kampf leider verloren.
 
Ich hatte noch nie einen Hund wie Valerie gesehen, der so fröhlich und voller Lebenslust war wie sie. Es gab bei ihr keine schlechten Tage, sie wollte nur laufen. Sie vertrug sich sofort mit jedem anderen Hund, gerne kamen diese zu uns in den Garten um mit ihr zu spielen. Viel zu früh, nach nur 10 ½ Jahren, hinterlässt sie ein großes Loch, welches uns völlig unvorbereitet traf. Noch am Vortag hatte sie viel Spaß mit einem anderen Hund, man konnte ihr nichts anmerken. Der Tierarzt hat uns gesagt, dass dieser Tumor auch nicht im Vorhinein diagnostizierbar ist.
 
Wir werden sie nie vergessen und versuchen, Dilla noch ein paar letzte Tage, vielleicht werden es auch Wochen, zu geben.
 
Anbei das letzte Foto, dass der Tierarzt gemacht hatte, kurz bevor sie verschied.
 
Mit traurigem Gruß
Elisabeth und Friedrich
   
   
 
Hallo Margarethe, Hallo Lucia,                                                                                                                    17.02.2011

Ich hoffe, die Emailadresse von Margarethe ist noch aktuell, ansonsten bitte weiterleiten und mir die ev. neue mitteilen.

Da ich endlich einmal beim Hundetraining gefilmt und dies hochgeladen habe, melde ich mich mal und berichte, wie es meinen Damen so geht. Doch vorab die Videos:

Hier tollen sie mit einem Kangal-Mix herum: http://www.youtube.com/watch?v=5uwHh_eFuEE

Hier versucht Elisabeth, Valerie zu beschäftigen: http://www.youtube.com/watch?v=W__L1nyOHmM

Bei YouTube bitte in der unteren Leiste auf 720p (FullHD) umstellen, sonst ist die Bildqualität grauenvoll.

Wir trainieren schon seit langem bei Sabine Neumann (www.traumhund.com), die zu Animal Learn gehört und von Clarissa v. Reinhardt ausgebildet wurde. Wobei „Trainieren“ wohl etwas hochgegriffen ist, es geht um eher um den Riesenauslauf, den leinenlosen Kontakt zu anderen Hunden und dass sie ein paar sinnvolle Aufgaben/ Übungen machen. Ob sie irgendwelche Kunststücke können, ist uns ja egal (immerhin kann Dilla seit geraumer Zeit „Sitz“, das war’s dann aber schon…). Heuer werde ich im Garten etwas aus Holz bauen, damit wir zuhause auch mit ihnen arbeiten können. Leider sind die anderen „Windhundmenschen“ nicht oft da, ansonsten tollen sie am Hundeplatz nämlich mit ein paar Galgos und einem Barsoi herum. Am Anfang, nachdem Valerie hier angekommen ist, war sie sehr verschreckt und auch am Hundeplatz war mit ihr nicht viel anzufangen. Inzwischen ist sie aber der mit Abstand fröhlichste und lauffreudigste Hund dort!

Valerie ist zeitweise unausstehlich zu Dilla. Die Hunde haben insgesamt 5 weiche Pölster (zwei davon natürlich auf dem Sofa) zum Liegen, aber manchesmal will Valerie unbedingt genau den Polster haben, in dem Dilla liegt. Dann steht sie da, singt und den hat diesen „Ich bin der ärmste Hund der Welt“-Blick ;)

Valerie wurde vor ein paar Wochen am Hals operiert. Sie hatte da einen ca. 4-5cm (!) dicken Knoten. Den hatte sie schon lange, er war auch immer unverändert um die 3cm. Unser Tierarzt hat gesagt, solange sich nichts ändert und er ihr keine Probleme bereitet, lassen wir ihn. Dann war er einmal über Nacht verschwunden und nach ca. zwei Wochen innerhalb 2 Tagen vergrößert wieder da. Da wurde es dann Zeit, ihn zu entfernen. Sie hat uns so leid getan, wie sie den Tag gleich nach der Narkose nur gelegen und gestolpert ist und diesen Umstand nicht verstanden hat. Am nächsten Tag war aber alles wieder vergessen.

Dilla geht es super. Sie ist sehr auf mich fixiert. Für mich würde sie jedes Kunststück lernen, vorausgesetzt, es gibt ausreichend Leckerlis. Das war auch mal ein Problem für sie, sie hat ziemlich zugenommen und Dilla hat aber für einen Podenco eher dünne Pfoten. Da wollte sie dann nicht mehr wirklich laufen und wurde ökonomisch, vor allem, weil auch Valerie uneinholbar schnell und wendig ist. Sie hat nämlich sehr schnell kapiert, dass Valerie kurz nachdem sie wegläuft (rund um den Teich), wieder da ist, da kann man ruhig warten….

Inzwischen hat aber Elisabeth den Beruf gewechselt, hat mehr Zeit und wir können öfter und länger spazieren gehen, das macht sich nun bei Dillas Bauchumfang schon positiv bemerkbar.

Leider mussten wir aufhören, den Hunden Kauknochen zu geben. Dilla hat sich immer so derartig darin verbissen, es war für sie fast so etwas wie eine heilige Handlung, nach ca. 3 Minuten hatte sie einen Gesichtsausdruck, wie wenn sie im Nirvana wäre und sie hat kurz darauf vor lauter Hecheln nichts anderes machen können. Valerie wiederum hat sich den Knochen fast immer irgendwie quer ins Maul gestopft und musste gerettet werden bzw. hat sie ihn schon mal fast als Ganzes verschluckt. Aber es gibt ja zum Glück auch anderes Kauspielzeug, das nicht so „gefährlich“ ist.

Mit der Renovierung unseres Hauses sind wir inzwischen fertig, jetzt geht es an der Garten. Wir haben heuer vor, wieder einmal nach Lanzarote zu kommen. Leider wird die Anlage, die wir wollten (Las Marinas in Costa Teguise) gerade renoviert, jetzt müssen wir uns etwas anderes überlegen. Falls wir heuer kommen, melde ich sofort wegen der Flugdaten. Wir würden uns auch freuen, wieder einmal etwas von euch zu hören bzw. zu lesen.

Ich wünsche euch allen eine schöne Zeit

Liebe Grüße von Elisabeth und mir und ich soll euch auch ganz herzlich von Dilla und Valerie grüßen
Fritz

Hier der letzte Bericht von Dillia und Valerie !